JEDER MENSCH
VERDIENT EINE
WÜRDEVOLLE
BESTATTUNG


Seit 6 Generationen steht der Name "pietät siegen" für Vertrauen und Qualität.


Zur Geschichte



„Wohlbehalten aus Frankreich zurückgekehrt, führe ich meine Schreinerei wie in früherer Weise fort und bitte zugleich um geneigten Zuspruch“, inserierte Schreinermeister Louis Heinz aus der heutigen Poststraße im Juli 1871 in der Siegener Zeitung. Die kurze Notiz nach dem Ende des Deutsch-Französischen Krieges ist der erste Hinweis auf Siegens heute größtes und ältestes Bestattungsinstitut. Vier Generationen später hilft Ulrich Bell mit seiner Familie und seinen fünf Mitarbeitern Siegener Familien bei einem würdigen Abschied von ihren Verstorbenen. Begonnen hatte Firmengründer Louis Heinz ursprünglich mit dem Bau von Rollläden. Doch bald schon stellte er auch Särge in sein Schaufenster und nannte es „Sarg-Magazin“. In Siegens Bürgerschaft besaß Heinz einen untadeligen Ruf. So vertraute ihm manche Familie gleich die Abwicklung der ganzen Beerdigung an.
Dabei ist es geblieben.

Pietät siegen heute



„pietät siegen“ ist seit Generationen nicht nur ein Name, sondern für Familie Bell der oberste Auftrag. Eine große Ausstellung, ein Hygieneraum nach neuesten Standards und ein eigenes Zimmer zum Abschiednehmen gehören selbstverständlich dazu, aber auch Verlässlichkeit und ein würdevolles Auftreten. „Wir sind jederzeit in 30 Minuten vor Ort und kümmern uns auf Wunsch auch bei Todesfällen außerhalb der Region um alles, was wir den Angehörigen abnehmen können“, sagt Geschäftsführer Ulrich Bell. Damit das so bleibt, ist Tochter Kerstin bereits als weitere Geschäftsführerin im Unternehmen tätig. Die größte Stärke des Familienunternehmens ist die Seriosität. Selbstverständlich wurde das Unternehmen bereit vor Jahren vom TÜV Süd zertifiziert. Doch bei aller modernen Bestattungstechnik steht der Name Bell bzw. Heinz
für Vertrauen in schweren Zeiten an erster Stelle.